BLUMENKERZE

Mit gepressten Blumen und Blättern und eine Kerze könnt ihr euch ein bisschen Frühling ins Wohnzimmer zaubern, ganz egal, welche Jahreszeit draußen herrscht. Ich habe drei Methoden ausprobiert, die Blüten auf die Kerze zu bekommen und verrate euch hier, was geklappt hat – und was weniger. Doch lasst euch nicht von meinen Erfahrungen abschrecken, denn ich bin nicht gerade eine begnadete Bastlerin …

Material – für alle drei Methoden

  • eine oder mehrere Kerzen
  • getrocknete Kräuter, Blüten, Gräser
  • 1 brennendes Teelicht
  • 1 kleiner Pinsel
  • 1 Metalllöffel
  • Backpapier
  • Bügeleisen

Methode 1 – Die “Löffel-Meditation”

Ihr erhitzt den Löffelrücken über dem brennenden Teelicht und fahrt dann mehrmals mit dem Löffel über die Blume. Das Wachs unter der Blume schmilzt dabei ein wenig und verklebt mit der Blume selbst.

Die Methode dauert ein wenig, aber sie funktioniert recht gut, besonders bei großflächigen Blüten. Bei zarten Blütenstängeln sieht man bei gutem Licht, dass der Löffel die Kerze neben dem Stängel auch ein wenig “geplättet” hat.

Methode 2 – Mit Backpapier und Bügeleisen

Ihr legt eige Blume auf die Kerze und wickelt das Backpapier um die Kerze. Mit dem warmen Bügeleisen streicht ihr nun über die Blume.

Achtet darauf, dass das Bügeleisen nicht zu heiß ist, sonst löst sich zuviel Wachs und ihr habt ein Loch in der Kerze. Wer es schafft, kann gleich mehrere Pflanzen mit dem Backpapier fixieren. Ich tat mir leichter, eine Pflanze nach der anderen “festzubügeln”.

Methode 3 – Mit dem Pinsel

Ihr nehmt mit einem kleinen Pinsel etwas flüssiges Wachs aus dem Teelicht auf. Nun könnt ihr das Wachs auf dem Pinsel entweder wie einen Kleber nutzen und die Blume damit auf der Kerze festkleben oder mit dem Pinsel über die Blume streichen; das Wachs fließt durch dünne Blüte und fixiert sie so auf der Kerze.

Das ist die Methode, mit der ich am wenigsten Erfolg hatte: Ich konnte das Wachs nicht dünn genug auftragen und so bildeten sich unschöne Wachsklumpen auf und um die Blüte. Manche Stängel waren auch widerspenstig und ließen sich nicht einfach mit dem Wachs festkleben.