Schafe fressen die Blätter der Schafgarbe gerne, verschmähen aber oft den zähen Stängel. Dieser bleibt dann nach Abzug der Herde zurück.

Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium)

Korbblütler (Asteraceae)

Schafgarbe wird bis zu 70 Zentimeter hoch und riecht angenehm würzig. Ihr Stängel ist fest, kantig und aufrecht, meistens unverzweigt. Die Blätter stehen wechselständig und sind tief in viele kleine schmale Abschnitte unterteilt. Sie sind schmal und zwei- bis dreifach gefiedert. Der Blütenstand täuscht eine Dolde vor. Die Blüten sind etwa fünf Millimeter groß, weiß oder hellrosa, die Röhrenblüten sind gelblich bis weiß. Blütezeit ist von Juni bis Oktober.

Schafgarbe gedeiht auf trockenen Wiesen, Feldrainen, Wegrändern, fetten Weiden.

Sie enthält ätherisches Öl, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide.

Die Blätter der Schafgarbe schmecken zu Beginn des Frühlings am besten.

Ihr Geschmack ist herb. Die Blätter eignen sich für Salate, als Würze für Quark- und Käsemischungen und Kräuterbutter. Sie aromatisieren Essig, Öl und Salz, aber auch Likör und Saft bzw. Limonade. Auch für Teemischungen sind sie gut verwendbar.