Die Purpur-Fetthenne ist eine beliebte Gartenpflanze. Doch dass ihre Blätter auch ganz gut schmecken, wissen nur wenige.

Purpur-Fetthenne  (Sedum telephium)

Dickblattgewächse (Crassulaceae)

Die Purpur-Fetthenne wird bis knapp einem Meter hoch. Sie wächst aufrecht. Ihre Blätter sind fleischig und an den Trieben angeordnet. Die Blüten bestehen aus mehreren doldenartigen Teilblütenständen. Die Blüte hat fünf rosafarbene Kronblätter und zehn Staubblätter. Sie Blüht von Juli bis September.

Die Fetthenne wächst auf trockenen Hügeln, Schotter- und Geröllflächen, ist jedoch meist als Gartenpflanze kultiviert.

Sie enthält Glycoside, Gerbstoffe, Schleim und Flavonoide.

Gesammelt werden einzelne Blätter, solange sie noch jung und zart sind.

Die Blätter haben einen neutralen, leicht säuerlichen Geschmack, der entfernt an Gurke erinnert. Die Blätter können bei Bedarf geschält werden. Klein geschnitten eignet sie sich zum Beispiel als Beigabe zum Salat. Mit Knoblauch und Gurke passen sie in den Kräuterquark.