Das Schöllkraut ist giftig, besonders sein Milchsaft.

Das griechische Wort “chelidon” in ihrem botanischen Namen bedeutet Schwalbe. Der Überlieferung nach beginnt das Schöllkraut mit dem Eintreffen der Schwalben zu blühen. Wenn sie wegziehen, verwelkt die Pflanze.

Merken

Merken

Schöllkraut (Chelidonium majus)

Mohngewächse (Papaveraceae)

Das Schöllkraut hat einen orangegelben Milchsaft. Stängel und Blätter sind behaart. Die Pflanze wird 30 bis 70 Zentimeter hoch, ist aufrecht , an ihren Verzweigungen verdickt. Die Blätter sind gefiedert, die Fiedern ungleich doppelt gekerbt oder gelappt, an der Unterseite blaugrün. Zwei bis sechs Blüten stehen in endständigen Dolden, beim Aufblühen fallen die zwei Kelchblätter ab. Die vier Kronblätter sind goldgelb. Die Frucht ist schotenartig und bis zu fünf Zentimeter lang.

Schöllkraut wächst an Mauern, Zäunen, auf Schuttplätzen und im Gebüsch.

Es enthält Alkaloide.