Die Weiße Lichtnelke duftet intensiv und lockt damit Nachtfalter an.

Weiße Lichtnelke (Silene latifolia)

Nelkengewächse (Caryophyllaceae)

Die weiße Lichtnelke wird 30 bis 90 Zentimeter hoch und dicht behaart. Es gibt am Boden eine Blattrosette und gegenständige Stängelblätter. Die Blätter sind breit bis oval, meistens zugespitzt. Die Kronblätter sind weiß und 25-35 Millimeter lang. Der Kelch ist lang und grün oder rötlich. Bei den männlichen Blüten ist der Kelch zylindrisch und mit 10 Nerven; bei den weiblichen Blüten ist der Kelch eiförmig mit 20 Nerven. Die Blüte ist nachmittags und in der Nacht geöffnet. Blütezeit ist Juni bis September.

Man findet sie an Wegrändern, auf Äckern und Schuttplätzen.

Sie enthält Saponine (besonders in der Wurzel), Schleimstoffe und Vitamin C.

Triebe werden im April und Mai gesammelt, die Blüten dann von Juni bis September.

Zarte Blätter und Triebspitzen können zum Beispiel für Aufläufe oder Suppen genutzt werden. Sie haben einen  erbsenartigen, süß-herben Geschmack, der im Verlauf des Jahres bitter und seifig wird. Die Blüten können als essbare Dekoration genutzt werden. Getrocknete Blüten eignen sich für Teemischungen.