Das Schneeglöckchen steht unter Naturschutz. Es ist leicht giftig.

Der Name “Schneeglöckchen” verweist darauf, dass zu seine Blütezeit häufig noch Schnee liegt.

Merken

Merken

Schneeglöckchen (Galanthus nivales)

Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)

Das Schneeglöckchen gehört zu den ersten Blütenpflanzen des Vorfrühlings. Es wird 10 bis 20 Zentimeter hoch und hat nur eine Blüte. Die Blätter sind schmal, fleischig und blaugrün. Die Blüte sitzt nickend an einem dünnen Stiel, von der verlängernden Blütenscheide meist überragt. Es gibt sechs Perigonblätter; die äußeren drei sind weiß und etwas abstehend. Die inneren sind etwa halb so lang wie die äußeren, neigen sich zusammen und haben einen grünen Fleck. Blütezeit ist von Februar bis März. Die Frucht ist eine mehrsamige Kapsel.

Das Schneeglöckchen wächst in Obstgärten, Auenwäldern und bei Bächen.

Es enthält Alkaloide.