Rosmarin galt früher als Liebeszauber-Pflanze. Ein Schlag mit einer „Lebensrute“, beispielsweise einem Rosmarinzweig, war eine zauberkräftige Berührung. Diese Berührung sollte Lust und Liebe erwecken, aber auch die Fruchtbarkeit fördern.

Der Rosi-Sprizz jedenfalls ist ein Aperitiv, der an heißen Tagen und in trauter Zweisamkeit besonders gut schmeckt.

Rosi-Sprizz

Zutaten

  • 10 Rosmarin-Stängel
  • 1 Bio-Zitrone
  • 8 gehäufte EL Zucker
  • 1 Stück Ingwer

Zum Aufgießen und Garnieren

  • Prosecco oder Mineralwasser
  • 1 Limettenscheibe
  • 1 kleiner Rosmarinzweig
  • Eiswürfel

Rosmarin-Stängel über Nacht in einem Liter kaltem Wasser einweichen.

Am nächsten Tag die Zitrone halbieren. Eine Hälfte auspressen und den Saft zum Rosmarin geben. Die andere Hälfte in Scheiben schneiden und ebenfalls zum Rosmarin geben. Schließlich noch den Zucker zugeben. Die Mischung umrühren und etwa eine Dreiviertel Stunde köcheln lassen. Ein Stück Ingwer in der letzten Viertelstunde mitköcheln lassen.

Den Sirup noch heiß abgießen und in saubere Flaschen füllen.

Für den Rosi-Sprizz etwa einen Esslöffel Sirup auf 150 ml Prosecco geben. Eiswürfel, eine Limettenscheibe und einen kleinen Zweig Rosmarin dazugeben.

Für die antialkoholische Variante wird der Rosi-Sprizz mit Mineralwasser oder Zitronenlimo aufgegossen.

claudia ostermeier

Claudia Ostermeier ist Kräuterpädagogin und nennt sich selbst augenzwinkernd Unkraut-Jäti. Kaum hatte sie in einer Gaststätte einen ähnlichen Drink entdeckt und genossen, machte sie sich sofort daran, ihr eigenes Rezept zu entwickeln. Ob sie bei ihrem Mann den Liebeszauber mit dem Rosmarin angewendet hat, wollte sie nicht verraten.