Ringelblumen gehören in jeden Gemüsegarten, denn sie vertreiben durch ihre Wurzeln Schadorganismen. Und sehen mit ihren kräftigen Farben in gelb und orange auch noch wunderhübsch aus. Wer sie jedoch im Garten hat und die Samenstände nicht rechtzeitig abnimmt, wird sich ihrer kaum noch erwehren können.

Ringelblume (Calendula officinalis)

Korbblütler (Asteraceae)

Die Ringelblume wird etwa 30 bis 60 Zentimeter hoch. Ihre Stängel sind verzweigt; die Blätter ungestielt und spatelförmig. Stängel und Blätter sind behaart. Die Blütenköpfe sind goldgelb bis orange und groß. Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Die Früchte sind stachelig, im Inneren zu einem Ring gekrümmt. Der Pflanze entströmt ein streng-würziger Geruch.

Die Ringelblume ist eine Gartenpflanze.

Die Blütenblätter enhalten die meisten Inhaltsstoffe: Bittestoffe, Säuren, Saponine, Calendulin, Flavonoide, Cumarine, Carotinoide, Polysaccharide, ätherisches Öl.

Es werden die Blüten von Juli bis November gesammelt.

Die Blütenblätter eignen sich für Salate oder Kräuterbutter. Die Speisen erhalten eine safranähnliche gelbe Farbe. Der Geschmack ist pikant.