Die Nelkenwurz ist eine eher unscheinbare Pflanze, viel Blatt und wenig Blüte. In meinem Garten wuchs sie lange Zeit, wurde dank meiner Unkenntniss immer wieder ausgerissen, hat sich jedoch nicht vertreiben lassen.

Nelkenwurz (Geum urbanum)

Rosengewächse (Rosaceae)

Die Nelkenwurz wird bis zu einen Meter hoch. Die Blätter sind unterschiedlich geformt, der Blattrand gezähnt. Die Stängelblätter besitzen dreiteiligem Endteilblatt; sie können insgesamt bis zu 20 Zentimeter lang werden. Die Blüten mit fünf gelben Kronblättern sind einzeln und aufrecht und sitzen am Ende des Blütenstängels. Ihre Hauptblütezeit ist von Mai bis Oktober.

Die Nelkenwurz wächst an Waldrändern, in Hecken, Gebüschen und Mauern.

Die echte Nelkenwurz enthält einen hohen Anteil an Gerbstoffen, Zucker und ätherisches Öl.

Die Blätter werden ab März, das blühende Kraut bis Oktober gesammelt. Die Wurzeln werden entweder vor der Blüte oder nach der Blüte von September bis zum Winter geerntet.

Die weichen, jungen, bitter-herben Blätter können von März bis April in Salaten oder in Mischgemüsen genutzt werden. Die zarten Blätter sind eine gute Ergänzung mit anderem Blattgemüse. Derbere Blätter eignen sich als Beigabe in Wildkräutersalz. Blüten und Blütenknospen können roh gegessen werden bzw. über Speisen gestreut werden. Die Knospen eignen sich auch gegart als Gemüse. Der Grundgeschmack der Wurzeln wird dominiert vom herb-süßlichem Gewürznelkenaroma und eignet sich zum Beispiel als Aroma für Punsch.