Da die Kornelkirsche so früh blüht, ist sie eine wichtige Bienenpflanze. Die Früchte sind für die Vögel wichtig.

Das Holz ist eines der härtesten in Europa. Es ist so schwer, dass es in Wasser sinkt.

Kornelkirsche (Cornus mas)

Hartriegelgewächse (Cornaceae)

Die Kornelkirsche ist ein bis zu fünf Meter hoher Strauch bzw. Baum. Die Blätter stehen gegenständig, sind breit, bis zu 8 Zentimeter lang und ganzrandig. Meist haben sie vier Paare bogig verlaufender Seitennerven. Die Blüten sind gelb und erscheinen vor den Blättern. Sie stehen in 10- bis 25-blütigen, kugelig-doldigen Blütenständen, umgeben von vier gelbgrünen Hochblättern. Blütezeit ist März bis April. Die Früchte sind mit der Kirsche nicht näher verwandt. Sie hängen rot leuchtend allen, zu zweit oder zu dritt; sie sind bis zu zwei Zentimeter lang.

Die Kornelkirsche findet man in Parks, Gärten, Gebüschen, Waldrändern und Hecken.

Sie enthält Gerbsäure, Anthocyane, Vitamin C, B und E sowie Mineralstoffe.

Kornellen werden im August und September geernet. Man sollte sie in fast überreifem Stadium sammeln, dann sind sie süßer, weicher und lassen sich besser pflücken. Auch die Steine lösen sich dann leichter.

Die Blüten können als Aroma für Spirituosen bzw. für Tee verwendet werden. Die Blätter eignen sich mit anderen Teekräutern gemischt für Tee. Die Früchte können gut eingefroren werden. Sie eigenen sich für Kompott, Marmelade und Fruchtsäfte.