Schon kleine Kinder erkennen das Gänseblümchen – zumindest wenn es blüht – und pflücken es mit Begeisterung. Zugegeben, wenn es gerade nicht blüht, ist es etwas schwerer zu erkennen. Ein Glück, dass es – sofern es nicht von einer Schneedecke bedeckt ist – das ganz Jahr hindurch zu blühen vermag!

Gänseblümchen (Bellis perennis)

Korbblütler (Asteraceae)

Das Gänseblümchen besitzt stumpf gezähnte, spatelförmige kleine Blätter, die in einer mehrjährigen, dichten Blattrosette am Grund der Pflanze stehen. Das Aussehen der Blattrosette ist dem Feldsalat sehr ähnlich. Die einzelnen Blätter haben jedoch keinen glatten Rand, sondern sind stumpf gezähnt und leicht behaart.

Der Blütenstängel ist 5-15 cm hoch.

Die Blüte misst bis zu zwei Zentimeter Durchmesser mit weißen, strahlenförmig angeordneten Zungenblüten; an den Rändern sind sie oft kräftig rosa. In der Mitte der Blüte sitzen zum Köpfchen angeordnet goldgelbe, kleine Röhrenblüten.

Das Wiesenblümchen gedeiht gut auf gemähten flachen Rasenflächen.

Das Gänseblümchen enthält ätherisches Öl, Gerb, Bitter- und Schleimstoffe. Es ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium, Eisen und Vitamin A.

  • Blätter sammeln (Februar bis November): Vor der Blüte sammeln (dann sind sie milder als nach der Blüte). Als ganze Blattrosette: mit einem kleinen Küchenmesser kurz unter der Erdoberfläche abstechen, die gelben Blätter stehen lassen. Die Blätter sind roh leicht scharf mit beißendem, anhaltendem Nachgeschmack.
  • Blütenknospen sammeln (März bis Juni): Die noch nicht stark behaarten Knospen wie Blüten ernten.
  • Blüten sammeln (März bis Winterbeginn): Mit einer Schere abschneiden oder mit den Fingerspitzen abzwicken. Trocken reinigen.
    Blütenknospen und halbgeöffnete Blüten haben ein zartnussiges Aroma. Vollentwickelte Blüten schmecken etwas bitterer (Alternative: nur die weißen Blütenblätter verwenden). Blüten immer zum Schluss beigeben; sie öffnen sich auf warmen Gerichten.

Gänseblümchen sind Bestandteil von Frühlingssuppen, Salaten, werden als Gemüse und Tee genutzt.

Kapern von Gänseblümchen: Blütenknospen waschen und in Essig kochen und leicht salzen. In sterile Schraubgläser füllen und sofort verschließen.