Der Überlieferung nach sollen Beruf- oder Beschreikräuter vor Verhexung oder Verzauberung schützen; sie sollten auch bereits berufene oder beschrieene Menschen oder Tiere heilen können. Wichtig war dies besonders bei kleinen (ungetauften) Kindern, die sich nicht selbst helfen konnten.

Feinstrahl-Berufkraut / Einjähriges Berufkraut
(Erigeron annuus)

Korbblütler (Asteraceae)

Das Feinstrahl-Berufkraut wird bis zu 150 Zentimeter hoch. Es ist oben meist verzweigt. Die Blätter sind hellgrün, auf beiden Seiten behaart. Die unteren Blätter sind in den Stiel verschmälert, die oberen sitzen am Stiel oder sind kurz gestielt. Sie haben einen gesägten bis fast glatten Blattrand. Die Blüten stehen in einer doldenartigen Rispe. Eine Blüte hat einen Durchmesser von ein bis zwei Zentimeter. Die Zungenblüten sind weiß oder lila und nur etwa einen halben Millimeter breit. Die Röhrenblüten sind gelb. Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Samen werden auch ohne Befruchtung gebildet. Die Wurzel dringt bis zu einem Meter in den Boden.

Das Feinstrahl-Berufkraut wächst auf Wegrändern, auf Schuttplätzen oder auf Brachland. Es gilt als Pionierpflanze.