Efeu ist immergrün 
und giftig. Er blüht erst nach vielen Jahren und spät im Jahr, was ihn zu einer wichtigen Nahrungsquelle für Bienen, Wespen und Schwebfliegen macht. Die Zweige kriechen auf dem Boden oder klettern mit den Haftwurzeln an einer Unterlage empor. Efeu entzieht dem Stützbaum weder Wasser noch Nährstoffe. Im Alter kann der Efeu auch zu einem frei stehenden Baum werden.

Efeu (Hedera helix)

Efeugewächse (Araliaceae)

Efeu ist ein Wurzelkletterer. Stängel und Zweige sind dicht mit braunen Haftwurzeln besetzt. An nichtblühenden Trieben stehen 3-5-eckig gelappte, lederartig glänzende Blätter. An Blütentrieben sind die Blätter länglich-eiförmig, zugespitzt, ganzrandig, mattgrün. Blüten und Früchte zeigen sich erst an älteren Pflanzen. Die kleinen, unscheinbaren grünlichen Blüten (September bis Oktober) stehen in halbkugeligen Dolden. Die Beeren sind kugelig, erbsengroß, blauschwarz und werden zwischen Januar und April reif.

Man findet Efeu in Wäldern, an Mauern, Felsen und Ruinen.

Er enthält Saponine, ätherisches Öl und Flavonoide. Erste Vergiftungserscheinungen können schon nach zwei bis drei Beeren auftreten.

Im Haushalt lässt sich aus Efeu Spülmittel oder Waschmittel herstellen.