Wegen des hohen Gerbstoff-Gehalts wurde Blut-Weiderich früher in der Ledergerbung eingesetzt.

Blut-Weiderich (Lythrum salicaria)

Weiderichgewächse (Lythraceae)

Blut-Weiderich wird 30 bis 120 Zentimeter hoch, häufig ist er verzweigt. Die Blätter sind schmal, am Grund gerundet oder ausgerandet, gegenständig oder zu dritt quirlständig und sitzen direkt am Stängel. Die oberen sind wechselständig. Die Blattnerven treten auf der Blattunterseite deutlich hervor. Die mittleren Stängelblätter sind am größten, bis zu 10 Zentimeter lang. Die Blüten sind rosa, etwa 1 Zentimeter lang. Sie stehen in einer verlängerten Ähre und sind quirlig angeordnet. Jede Blüte hat 6 Kronblätter. Blütezeit ist von Juli bis August.

Man findet ihn in feuchten Wiesen, in Gräben und an Bachufern.

Zu seinen Inhaltsstoffen gehören Gerbstoffe, Cholin, Flavonoide, Salicarin, Pektin, Harz und ätherisches Öl.

Triebspitzen werden im Mai gesammelt, Blüten von Juli bis August.

In Spirituosen oder Limonaden eingelegt geben die Triebe den Getränke eine obstartige Note. Die Blüten nutzt man ausgekocht zur Herstellung von rötlichen Süßspeisen, indem man Blütensaft zu Sirup einkocht oder ihn unter Zucker mischt. Die Blüten eignen sich ebenfalls als essbare Dekoration.